US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton

Schon lange sollte wegen der Anhäufung brisanter Infomationen zur Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hier eine Informationsseite entstehen.

Aktuelle Meldung führten jetzt zur Umsetzung:

Julian Assange, Gründer von WikiLeaks enthüllte im Interview vom 3.8.2015 mit der Zeitung al-Aḫbâr aufgrund der 1700 bekannt gewordenen e-Mails im Schriftverkehr von der gegenwärtigen Präsidentschaftskandidation Hillary Clinton Aufsehenerregendes.
Sie habe als damalige Außenministerin während der Unruhen in und des Luftkrieges gegen Libyen mit Absetzung und Ermordung des libyschen Staatsführers Muʽammar al-Qaḏâfî (Muammar al-Gadafi) in der Folge dafür gesorgt, daß die in Libyen zur Verfügung stehenden Waffen den Terroristen in Syrien mit dem Ziel des Sturzes des Präsidenten Dr. al-Assad zur Verfügung gestellt wurden – einschließlich des IS. Letzten Endes trage sie damit auch die Verantwortung dafür, daß sich der IS großteils in Libyen ausbreiten konnte. Um von diesen Offenlegungen abzulenken würden diverse Beschuldigungen gegen Rußland lanciert. Über die erwähnten Waffenlieferungen habe sie während der Kongreßanhörung zum Angriff auf die US-Botschaft in Benghazi im Januar 2013 demnach unter Eid gelogen, indem sie sie bestritten hatte.
Diese Angaben würden überdies bestätigt durch einen Beitrag einer englischen Webseite mit Standort auf den Kanaren (?) vom 1.8.2016 wie auch einen Bericht der New York Times vom Februar. (http://www.sana.sy/?p=412944)

Das Institute for Gulf Affairs veröffentlichte einen Snapshot, wonach  laut Aussage des saudischen Vize-Kronprinzen Muḥammad bin Salman seine Familie zu gut 20% die Finanzierung von H. Clintons Wahl-Kampagne und für deren Wahlbüro bestreite. Diese information wurde darauf gelöscht, jedoch rechtzeitig von der jordanischen Nachrichtenagentur Petra News aufgegriffen und auf arabisch unter Beilage des kopierten Snapshots erneut – wie auch von SANA – veröffentlicht.
Solche Finanzierungen aus dem Ausland sind nach US-Gesetz verboten, da hierüber eine externe Beeinflussung der inneren Angelegenheiten der USA möglich wird.
Es ist nicht das erste Mal, daß  die Familie Clinton seitens  Saudi-Arabiens finanzielle Unterstützung erhält:  im Jahr 2008 spendete die Königsfamilie Âl-Saʽûd 10 Millionen US $ und darauf nochmals 25 Millionen US-$ per Einzahlung in die Clinton-Stiftung ihres Mannes,  Bill Clinton, des früheren US-Präsidenten (Vgl. dazu auch diesen Beitrag!)
(http://sana.sy/?p=393834 vom 14.6.2016)

Hier das Originalschreiben:

Petra News zu H. Clinton, Quelle: SANA

Petra News zu H. Clinton, Quelle: SANA

Advertisements