Gibt es hier ein Beziehungsgeflecht? Wäre dem so, stünden gewisse politische Entscheidungen des US-Präsidenten in einem ganz anderen Licht da. Der Politikwissenschaftler Thierry Meyssan meint ja und hat einige Indizien zusammengestellt:

 

1. Selben Tags, als Präsident Obama seinen Amtsantritt feierte, forderte er Ingrid Mattson, ihres Zeichens Präsidentin der ISNA, auf, in der National Cathedral ein Gebet (für ihn?) zu sprechen. (http://blogs.reuters.com/faithworld/2009/01/19/us-muslim-leader-on-schedule-to-pray-at-inaugural-event/). ISNA ist die Abkürzung für Islamic Society of Northamerica, welche die Vereinigung der Muslimbruderschaft (abgek. MB, inkl. Muslimschwesternschaft) in den USA umschreibt.

2. Hillary Clintons enge Mitarbeiterin, Assistentin und Vertraute während der Zeit, als sie noch als US-Außenministerin amtierte, war die Muslimin Humâ Maḥmûd ʽÂbdîn (Huma Abedin, verheiratet mit dem Abgeordneten Anthony Weiner), Tochter von Ṣâliḥa Maḥmûd ʽÂbdîn (Saleha Abedin). Diese „Mommy Islamist“ (vgl.u.) agiert wiederum sowohl als Direktorin der MB-Frauenorga­nisation als auch als Mitarbeiterin der Ehefrau des ägyptischen Ex-Premier Muḥammad Mursî. S.a. http://frontpagemag.com/2011/06/17/why-is-weiners-muslim-brotherhood-wife-not-resigning/.

3. Einer der Verantwortlichen des Projekts der Clinton-Stiftung mit Namen Climate Change (s. http://www.clintonfoundation.org/our-work/by-topic/climate-change), also „Klimawandel“, war bis 2012 Ğihâd al-Ḥadâd, Sohn eines hochrangigen MB-Führers. Gleichzeitig fungierte er als politischer Berater der ägyptischen MB. Nach seinem Ausscheiden aus der Stiftung veranlaßte er, daß Muḥammad Mursî von dieser Stiftung eine Einladung erhielt.

4. Mitglied des Sicherheitsrates des Depar­tment of Homeland Security (DHS), d.i. das US-Ministerium für Staatssicherheit, ist der Muslimbruder Muḥammad al-Biyyâry (Elbiary) (s. http://www.examiner.com/article/homeland-security-hires-radical-islamist-as-security-advisor-watchdog).

5. Gemäß zwei unterschiedlichen Quellen soll der Halbbruder von Präsident Obama, Abon‘go Malik Obama (vgl.u.) ein Mitglied der MB sein.

6. Kurz nachdem Muḥammad Mursî durch das ägyptische Militär als Präsident gestürzt und das Verbot gegen die MB durchgesetzt worden war, erklärte Saʽd aš-Šâṭir (Saad ash-Shater), Sohn der Nr.2 der ägyptischen MB, Präsident Obama sei direkt an der Unterstützung der Bruderschaft beteiligt gewesen. Diese sei im Besitz von Dokumenten, die ihm in den USA eine Verurteilung einbrächten. Zudem gab Tahânî al-Ğibalî, Vize-Prä­sidentin des ägyptischen Verfassungsgerichts im Fernsehen des Landes bekannt, der bereits erwähnte Abon‘go Malik Obama sei Schatzmeister der Mis­sions­arbeit der MB im Sudan gewesen, dessen Präsident ʽUmar al-Bašîr ein Mitglied einer MB-Filiale sei.

7. Laut Enthüllung  der Tageszeitung Al-Masry al-Yaum [d.i. „Ägypten heute“] im April 2009 sei eine offizielle MB-Delegation heimlich von Präsident Obama im Weißen Haus empfangen worden.

(Quelle: http://www.voltairenet.org/article180915.html).

Aktualisiert und erweitert wurde die Darlegung am 1.11.2016 in: http://www.voltairenet.org/article193930.html

—————–

Zu einzelnen, aufgeführten Personen finden sich im Internt noch folgende interessante (Beleg-)Passagen (weiteres Stöbern empfiehlt sich!):

Zu Humâ Maḥmûd ʽÂbdîn (Huma Abedin): Im Juni 2012 forderten die republikanischen Kongreßabgeordneten Michele Bachmann, Trent Frank, Louie Gohmert u.a.  in einem Brief an den stellvertretenden Generalinspekteur des Außenministeriums, Harold W. Geisel, eine Untersuchung über den Einfluß von Personen auf die Außenpolitik, die vermeintlich Verbindungen zur islamistischen Mus- limbruderschaft pflegten, darunter auch Abedin. Hierzu wurde eine Studie des Center for Security Policy angeführt, in der behauptet wird, Abedin habe „drei Familienmitglieder – ihr verstorbener Vater, ihre Mutter und ihr Bruder –, die in Verbindung zu Mitarbeitern und/oder Organisationen der Muslimbruderschaft stehen“. (http://www.cbsnews.com/8301-505267_162-57475483/michelle-bachmann-refuses-to-back-down-on-claims-about-huma-abedin/). Bzgl. „Mommy Islamist“ s. http://www.americanthinker.com/articles/2012/07/saleha_abedin_and_the_muslim_sisterhood.html, http://www.americanthinker.com/2012/0/saleha_abedin_and_the_muslim_sisterhood.html.

Zu Ğihâd al-Ḥadâd: http://www.globalmbwatch.com/2013/05/20/featured-story-top-muslim-brotherhood-adviser-worked-bill-clinton/ – s.a. http://frontpagemag.com/2013/matthew-vadum/clinton-muslim-brotherhood-operative-arrested-in-egypt/.

Zu Abon’go Malik Obama (aka Roy Obama, aka Abdul Malik Hussein Obama, aka Al-Malik Hussein Obama): „Abongo ,Roy‘ Obama is a Luo activist and a militant Muslim …. … Odinga is a Marxist who reportedly has made a pact with a hard-line Islamic group in Kenya to establish Shariah courts throughout the country. He has also vowed to ban booze and pork and impose Muslim dress codes on women — moves favored by Obama’s brother.” (http://wtpotus.wordpress.com/2011/09/19/meet-malik-obamas-oldest-brother/). Zur Information: Raila Odinga ist Führer der Opposition in Kenia. – Abon’go Malik Obama is the executive secretary of the Sudan-based Islamic Daʽwa Organization (IDO), an organization primarily focused on expanding Wahhabist Islam on the African subcontinent. IDO attributes Muslim suffering chiefly to „the tyranny of the [Christian] church which is known for its aggression.” This anti- Christian sentiment, which Abon’go Malik Obama upholds, has been fueling great violence against Christians in Africa. … . Abon’go Malik Obama is also closely associated with Omar al-Bashir, who has been the president of Sudan since 1993. An Islamic tyrant responsible for the deaths of more than three million people, all in the name of Jihad and war against Christians, Bashir has candidly declared his intent to make Sudan’s constitution “100 percent Islamic. … . … Mr. Obama is the overseer of the Muslim Brotherhood’s international investments.” (http://www.discoverthenetworks.org/funderprofile.asp?fndid=5420&category=79). Anmerkung: das arabische Wort daʽwa hat im Islam die Bedeutung: Mission(ierung). 

Zu Saʽd ašŠâṭir: http://www.teaparty.org/muslim-brotherhood-claim-weve-got-goods-on-obama-27416/ (daraus: „The son of a jailed Muslim Brotherhood leader in Egypt is claiming his father has evidence that will land President Obama in prison. …”).

————————

Zudem wird behauptet, es laufe auf Order von Präsident Obama eine merkwürdige Umbesetzungsaktion im Militär (vgl. http://info.kopp-verl- ag.de/kit-daniels/saeuberungen-beim-militaer-obama-will-soldaten-die-ihm-und-nicht-der-verfassung-gehorchen.html).

———————–

Update: Aufgrund eines Judicial Watch vorliegenden Dokumentes ist Mehdi K. Alhassani, Mitglied des Rates der nationalen Sicherheit der USA, auch bei der Muslimbruderschaft.

Bedeutsam sind noch folgende – teils schon erwähnte (s.o.) – Damen und Herren:

• Huma Abedin, die Stabschef-Assistentin von Hillary Clinton im Außen- ministerium war

• Farah Pandith, Delegierte des Außenministeriums für muslimische Ge- meinschaften

• Arif Alikhan, Assistent von Janet Napolitano im Heimatschutzministerium

• Imam Mohamed Magid, Mitglied der Arbeitsgruppe für gewalttätigen Ex- tremismus, im Heimatschutzministerium

• Mohamed Elibiary, Berater im Department of Homeland Security

• Eboo Patel, Mitglied des Beirats der auf Vertrauen basierenden Partnerschaften

• Rashid Hussain, Präsident Obamas Berater zur Šarîʽa, Sonderbeauftragter des Präsidenten an der Islamischen Konferenz

• Salam al-Marayati, Berater von Präsident Obama, Mitglied der US-Delegation bei der OSZE.

Auf der anderen Seite ist ein berühmter Intellektueller, Louay Safi, ein ehemaliger Berater des Penta­gon, auch Mitglied der Muslimbruderschaft und als solcher im syrischen nationalen Rat. (http://www.voltairenet.org/article184472.html)

——————————

 

Muslimbrüder in der Obama-Administration

Muslimbrüder in der Obama-Administration

Advertisements